Termine und Infos aus der Nachbarschaft

In Bad Laasphe, Nachbarkreis by Redaktion

Tanz am Nachmittag

Am Sonntag, 17. Juli, zwischen 15 und 18 Uhr, kann wieder das Tanzbein geschwungen werden. Zum Tanz am Nachmittag mit Live-Musik lädt die TKS Bad Laasphe ins Haus des Gastes ein. An diesem Sonntag sorgt Martin Ganser für Tanzmusik und Unterhaltung. So kann endlich mal wieder bei guter Live-Musik zu Disco-Fox und Standardtänzen nach Herzenslust getanzt werden. Musikwünsche der Gäste werden gerne erfüllt.
Wer nur zum Kaffeetrinken oder Zuhören kommen möchte ist auch willkommen. Der Eintritt kostet 5 Euro, mit Gästekarte 4 Euro.

Auszeit im Wald

Auszeit im Wald – eine Einführung in das Waldbaden gibt es am 10. Juli ab 10 Uhr. Treffpunkt für Interessierte ist um 10 Uhr am Stünzel, Buswendeplatz am Ende der Straße „Zum Festplatz“. Die Teilnahmegebühr beträgt 6 Euro. Eine Mindestteilnehmerzahl ist erforderlich. Anmeldungen sind bis Samstagmittag, im Büro der TKS Bad Laasphe (02752-898) möglich.

Henriettes Petitessen

Wer hat Lust auf eine Rokoko-Schauspielführung rund um das Berleburger Schloss? Gabriele Rahrbach (Berleburger Zeitensprünge) nimmt die Gäste am Samstag, 9. Juli, um 14 Uhr, mit auf einen kleinen Rundgang rund um das Schloss Berleburg, wo sie als Hofdame Henriette von Bülow als Rokoko-Plaudertäschchen Geschichte(n) und Frivolitäten so dezent wie eben möglich verbreitet.

Edle Düfte, merkwürdige Automaten und ein gräfliches „Coussinet de mollet“ sind die Themen bei Henriette. (Foto: privat)

Edle Düfte, merkwürdige Automaten und ein gräfliches „Coussinet de mollet“ sind die Themen. Der Treffpunkt der 1,5 Stunden dauernden Führung ist der Schlosshof. Eine Anmeldung ist erforderlich unter info @berleburger-zeitenspruenge.de oder telefonisch unter 0151-566 264 53.

Tradition und Moderne

Bei der Beschäftigung mit der Jagd wird schnell erkennbar, wie eng Tradition und Moderne miteinander verbunden sind. Auf der einen Seite ist das Handy nicht mehr wegzudenken im täglichen Jagdbetrieb – etwa als Rettungsmittel im Fall von Unfällen. Diesem ist im Jagdbetrieb das Jagdhorn, das Fürst-Pless- Horn, zur Abstimmung der Jäger untereinander, stark überlegen – sowohl zur Kommunikation untereinander als auch zur Abstimmung mit Treibern und Jagdleitung. Und jede Jagd endet mit der Ehrerweisung für das erlegte Wild.

Jagdbläser im Wald
Alle Kandidatinnen und Kandidaten bewiesen, dass sie die Kenntnisse erworben hatten, um von nun an das Horn im Jagdbetrieb verantwortlich einsetzen zu können. (Foto: privat)

Das Erlernen der in einer Prüfungsordnung festgelegten Signale findet in den Bläsergruppen der Hegeringe statt. Am Ende steht die „Prüfung zum Bläserhut-Abzeichen“. Diese Prüfung legten in der KJS Siegerland-Wittgenstein jetzt neun Teilnehmer erfolgreich ab.