Backland.News
Marburg,  Marburg-Biedenkopf

Marburg ist Gastgeberstadt für den Hessischen Gründerpreis

Beim Hessischen Gründerpreis stehen junge Unternehmen im Fokus und stellen sich mit ihren Konzepten vor. Um das Gründungsgeschehen in ganz Hessen zu fördern, findet der Wettbewerb jedes Jahr in einer anderen Region statt. Gastgeberin in diesem Jahr ist die Universitätsstadt Marburg. Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies hat den Hessischen Gründerpreis nun bei einer Auftaktveranstaltung offiziell in Marburg willkommen geheißen.

„Es gibt keinen besseren Ort als Marburg, um ein Unternehmen zu gründen. Zunächst: Ganz ehrlich, wer möchte nicht in Marburg leben? Hinzu kommen die hervorragenden Bedingungen für das Gründen: engagierte Menschen, eine breit aufgestellte Unternehmenslandschaft mit einigen ‚Hidden Champions‘ sowie mit unserer Universität und dem Pharmastandort die Brücke zur Forschung. Wir freuen uns, dass der Hessische Gründerpreis nach Marburg kommt – hier ist er richtig“, sagte Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies bei der Auftaktveranstaltung zum Hessischen Gründerpreis in Marburg.

2024 ist Marburg der Regionalpartner

Der Hessische Gründerpreis findet jedes Jahr in einer anderen Region statt, um das Gründungsgeschehen in ganz Hessen zu fördern. 2024 ist Marburg der Regionalpartner. „Beim Hessischen Gründerpreis stehen junge Unternehmen im Fokus, die bereits aktiv am Markt agieren und Traditionsbetriebe, die sich im Rahmen einer Nachfolgelösung neu für die Zukunft aufstellen. Bei uns sind Gründer:innen, Nachfolger:innen, Unternehmen und Studierende aufgerufen, ihre spannendsten Konzepte vorzustellen. Wir sind kein Wettbewerb für Businesspläne, aber teilnahmeberechtigt sind auch ‚Ready to Launch‘-Projekte von Hochschulen oder einem Hochschul-Team, die zwar marktreif, aber noch nicht gegründet oder gerade in Gründung sind“, erklärte Elisabeth Neumann, Projektleiterin Hessischer Gründerpreis, KIZ SINNOVA gGmbH und Moderatorin der Auftaktveranstaltung.

Zu einem attraktiven Standort gehören Finanzierungsmöglichkeiten. „Die Sparkasse Marburg-Biedenkopf begleitet seit Jahrzehnten Existenzgründer:innen nicht nur bei ihren ersten Schritten, sondern auch darüber hinaus. Denn mit unserer regionalen Verwurzelung und unserem internationalen Netzwerk über die S-Finanzgruppe können wir alles, was Unternehmen wollen. Marburg, mit seiner Universität und einer profilierten Gründer*innen-Szene, ist ein idealer Ort für die Verleihung des Hessischen Gründerpreises“, so Andreas Bartsch, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Marburg-Biedenkopf.

Wettbewerbsablauf, Preise, Beteiligung

Im ersten Schritt reicht das Ausfüllen des Bewerbungsformulars. Mit diesen Informationen wählt eine Jury in den vier Kategorien „Innovative Geschäftsidee“, „Zukunftsfähige Nachfolge“, „Gesellschaftliche Wirkung“ sowie „Gründung aus der Hochschule“ die jeweils zwölf überzeugendsten Unternehmen für das Halbfinale aus. Diese 48 Halbfinalist:innen präsentieren sich vor einer großen Jury und drei pro Kategorie ziehen ins Finale ein. Die zwölf Finalist:innen treten dann bei der Fachtagung für die Multiplikator:innen der Hessischen Gründungsszene am 1. November in Marburg gegeneinander an. Am Abend werden die Preisträger:innen im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung ausgezeichnet, auch vom Hessischen Wirtschaftsminister Kaweh Mansoori persönlich, der ab diesem Jahr die Schirmherrschaft für den Wettbewerb übernommen hat.

Seit 2020 ergänzt ein Online-Voting das Finale, an dem seither mehr als 15.000 Menschen teilgenommen haben. Der Hessische Gründerpreis verteilt keine Geldpreise. Zu gewinnen gibt es große öffentliche Aufmerksamkeit, exklusive Netzwerkkontakte, hochwertige Expertentrainings und Workshops sowie ein professionelles Unternehmensvideo.

Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies hieß die Beteiligten des Hessischen Gründerpreises 2024 bei einer Auftaktveranstaltung in Marburg herzlich willkommen. Elisabeth Neumann (Projektleiterin Hessischer Gründerpreis, KIZ SINNOVA gGmbH) erläuterte den Ablauf des Wettbewerbsverfahrens. (Fotos: Niklas Kickl, Hessischer Gründerpreis)

2023 hatte der Hessische Gründerpreis den sechsten Bewerbungsrekord in Folge. Auch für 2024 ist die Beteiligung mit mehr als 70 registrierten Voranmeldungen hoch. Jedes Jahr dokumentiert der Preis auch die hohe Bedeutung, die Startups bei der Schaffung von Arbeitsplätzen haben. Die Unternehmen im Wettbewerb 2023 beschäftigten zusammen 1.330 Menschen, davon 625 in Vollzeit und 39 Auszubildende.

Alle Informationen zum Hessischen Gründerpreis und dem Wettbewerbsverlauf finden sich auf www.hessischer-gruenderpreis.de

Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies hieß die Beteiligten des Hessischen Gründerpreises 2024 bei einer Auftaktveranstaltung in Marburg herzlich willkommen. Die Stadt Marburg ist in diesem Jahr Gastgeberstadt des Preises.

Kommentar verfassen